Handschriften von Wunderpen

Bereits vor ca. 4 Wochen bin ich über einen Artikel gestolpert, der das Berliner Unternehmen Wunderpen vorstellte. Dort stehen mehrere Maschinen (Roboter), die mit einem (beliebigen?) Stift verschiedenste Materialien beschreiben können. Herauskommen dann wunderschöne, personalisierte Texte, die auch von der Haptik her wie echt geschrieben aussehen und sich anfühlen. Ich habe mir gleich mal eine Mustermappe zuschicken lassen und hatte so auch die Möglichkeit mit Julia Langer, Sales Manager bei Wunderpen, telefonisch zu sprechen.

Nahezu alles ist möglich (siehe Bilder), Kugelschreiber, Füller, Filzstift etc. Das habe ich in der Qualität so noch nicht gesehen und bin begeistert. Als Schrift kann man, neben den bereits zur Verfügung stehenden Schreibschriften, auch eigene Handschriften digitalisieren lassen, die dann ebenso mithilfe der Roboter mit einem Stift direkt auf das gewünschte Medium geschrieben werden.

Beeindruckend fand ich aber auch, dass hier nicht nur kleine Auflagen möglich sind, sondern auch hohe sechsstellige Auflagen – und zwar personalisiert. Da würde ich mir gerne mal die Menge an Maschinen/Robotern ansehen.

Die Fotos zeigen die mir zugeschickte Mustermappe. Die Adresse von Wunderpen: wunderpen.com

Ulysses

An der perfekten Auswahl an Texteditoren scheiden sich ja bekanntlich die Geister. Das dürfte unter Windows ähnlich wie am Mac sein und ich springe da auch seit Jahren hin und her. Seit ca. eineinhalb Jahren bin ich ganz glücklich mit einer Mischung aus Drafts (gabs erst nur für iOS und kann da wunderbare Sachen), Bear (mein Favorit zum sammeln, weil Formatierungen von Webseiten perfekt mutkopiert werden) und Ulysses, welches ich zum schreiben und sammeln von längeren Texten nutze. Zu letzterem hat nun Shawn Blanc ein Update des sehr guten Schulungskurses herausgebracht, da sich in der Zwischenzeit einiges bei der Software und den unterschiedlichen Workflows getan hat.

Kann ich nur empfehlen: thesweetsetup.com/ulysses

Affinity Designer und Photo

Letzte Woche habe ich die Arbeitsbücher zu den Programmen Photo und Designer von Affinity bekommen. Da denke ich alter Softwarehase mit Wehmut an die frühen Zeiten von Software, wo man immer dicke Handbücher und z. T. aufwändigst gemachte Trainingsbücher zum Kauf bekam. Diese beiden Bücher sind dick, sehr schön gemacht (nur die Buchbindung sieht nicht besonders haltbar aus) und lehrreich. Großes Kompliment und Kaufempfehlung von mir.

https://affinity.serif.com/de/designer/workbook/
https://affinity.serif.com/de/photo/workbook/